Sollte eine hohe Buchsbaumhecke geschnitten oder neu gepflanzt werden?

 

Um unser Fachwerkhaus habe ich 1987 eine kleine Buchsbaumhecke von einem Bauerngarten aus dem Münsterland übernommen und hier eingepflanzt. Leider habe ich sie in den Jahren danach nicht zurück gestutzt, so dass sie mittlerweile eine Höhe von 60 bis 70 cm hat. Gern würde ich diese insgesamt 60 m lange Hecke verkaufen und eine neue Hecke pflanzen. Zu welchem Preis könnte ich eine solche Hecke verkaufen? Gibt es Baumschulen die gerade an solche Pflanzen interessiert sind? Was ist zu beachten, wenn ich mit Stecklingen Pflanzen heranziehen möchte?"

 

Antwort:

Je nach Buchsbaumsorte können Sie versuchen, mit einem Rückschnitt, der jetzt erfolgen kann, die 13 Jahre alten Pflanzen zurückzuschneiden. Dabei können Sie entweder scheibchenweise vorgehen oder aber die Buchsbäume auf  rund 25 cm Resthöhe zurückschneiden. Viele Sorten treiben schnell wieder von der Basis her aus und im August ist die Hecke wieder dicht belaubt. Mit so einem radikalen Schnitt sollte eine gezielte, stickstoffbetonte Düngung einhergehen. Kompost, Stallmist, Oscorna oder auch mineralische Dünger sollten an der Hecke plaziert werden, da Buchsbaum zu den nährstoffbedürftigen Gehölzen zählt.

 

Verkauf:
Baumschulen produzieren Buchsbäume und sind an älterer Heckenware in der Regel nicht interessiert. Eventuell suchen aber Privatleute oder Garten- und Landschaftsbaubetriebe solche Pflanzen zu einem Pauschalpreis

 

Vermehrung:
Buchsbaum kann durch Stecklinge, aber auch durch Teilung vermehrt werden:

 

Teilung:
Die Hecke wird ausgegraben und die Pflanzen  werden geteilt. Wurzeln und Triebe stark zurückschneiden und neu pflanzen.

 

Stecklinge:
Ab August werden Triebstecklinge vermehrt. Im Freien können Sie an schattigen Stellen größere Stecklinge in aufbereitetem Gartenboden bewurzeln lassen. Der Boden sollte locker und leicht gedüngt sein; der pH-Wert 5,5 betragen.  Ein Netz schützt dabei vor Sonne und verringert die Verdunstung. In Folientunneln sind die Erfolge sicherer als im Freiland.

 
 

www.kgv-witten.de